News Ticker

Weisheit #19: Das Geldgeschenk

Personen_portrait17Man bot einem berühmten Weisen ein Summe an Geld als großzügiges Geschenk an.

Der alte Weise aber sagte: „Ich brauche Euer Geld nicht. Ich habe doch selbst schon eine Münze.“

Die anderen schauten erschrocken und betroffen.

Einer von ihnen sagte dann: „Aber Herr, die Münze ist doch nicht viel wert – wie lange soll Sie vorhalten?“

Der Alte sprach: „Wenn du mir garantieren kannst, dass ich länger lebe, als meine Münze vorhält, so will ich dein Geschenk annehmen.“

Weisheit #19: Das Geldgeschenk
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)
Über Ro!and (394 Artikel)
Auf den Punkt zu bringen, wer man ist, fällt weitaus schwerer, als andere in eine Schublade zu stecken ;-) Im Kern bin ich freiheitsliebend, querdenkend und gerne auch mal (benimm-)regelverstoßend. Ansonsten ganz "normal".
Kontakt: Webseite

7 Kommentare zu Weisheit #19: Das Geldgeschenk

  1. Mit dieser „Weisheit“ hast Du dankenswerterweise ein großes Fass aufgemacht, lieber Roland.

    Die Geschichte des nubischen Mystikers Dhun Nun stellt auf eingängige Weise die Macht des Geldes in Frage.

    Nach meinem Verständnis zeigt er damit auch zwischen den Zeilen auf, dass Glücksgefühle nicht auf der Grundlage von individuellem Reichtum basieren.

    Einige Empfehlungen für Alle, die etwas tiefer in diesen Themenkomplex einsteigen möchten:

    Ibn Khaldun – al-Muqaddima – Buch der Beispiele
    http://cma.gbv.de/dr,cma,004,2001,a,04.pdf

    Was macht uns glücklich?
    http://oconomicus.wordpress.com/2013/12/26/was-macht-uns-glucklich/

    Oeconomicus

  2. Als Weisheit, eine Geschichte zum Nachdenken. Ob das anhäufen von Geld die Zukunft beeinflust weis natürlich keiner. Das Geld, das Leben im 21. Jahrundert verlängern kann ist aber auch eine Tatsache die zu Denken gibt.

  3. Wenn Geld zum Lebensideal wird, so wird das Leben wertlos.
    Wird das Geld nur als Nebensache angesehen , so erhält das Leben erst wert.
    Wird das Geld gar ignoriert, wird das Leben gar kostbar.

    In der Gesellschaft ist Geld eine Tauschnotwendigkeit, doch nicht selten wird daraus das Ziel.

    Nichts kann Liebe ersetzen.
    Nichts kann Wissen ersetzen.
    Nichts kann Gesundheit ersetzen.
    Alles kann Geld ersetzen.

    • Tiefe Zustimmung!
      Liebe, Wissen und Gesundheit können sicher Geld ersetzen – es gibt auch noch mehr, z.B. Honig.

      Geld vernebelt leider zu oft die Sinne nach dem eigentlichen Zweck. Geld in der richtigen Anwendung und Dosierung kann vieles bewirken – in den „falschen“ Händen leider noch viel mehr zerstören. Geld ist eine Art von Energie und daher weder gut noch schlecht – wie jede andere Energie auch. Geld darf aber nie zum Selbstzweck verkommen oder gar vergötzt werden, auch wenn es in Entenhausen solche Protagonisten gibt und in der realen Welt um so mehr.

  4. Der Narr wird bereits beim Anblick des Geldes schwach. Der weise betrachtet auch Unmengen davon als das, was es ist: Tauschmittel.

    Nicht selten gab`s in der Geschichte Beispiele von Weisen, die Könige wurden.

  5. Macht ist nur Ohnmacht, wenn der Träger nicht sehend ward.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.