News Ticker

Die Lebensgeschichte von den zwei Bäumen

Schnappfisch-1762Es war ein herrlicher Sonnentag, genau der richtige Tag, um den lang geplanten Baum zu pflanzen. Schon früh am Morgen wurde das perfekte Loch an der lange zuvor ausgesuchten Stelle gegraben. Der Samen wurde eingebracht und das Loch behutsam geschlossen. Genau die richtige Menge Wasser sorgte für gute Startbedingungen.

Auch die Tage danach wurde der Samen nicht vergessen und die Stelle gewässert. Es kam der Tag und ein zartes Pflänzchen wurde sichtbar – die Freude war groß. Um es dem heranwachsenden Baum leichter zu machen, wurde ihm ein prachtvoller, und gleichwohl eleganter, Stock zur Seite gestellt. An ihm konnte sich das Pflänzchen orientieren und Halt finden. Die Sorge und Pflege riss keinesfalls ab. Drohte starker Regen, so wurde das Pflänzchen mit einem Dach geschützt, drohte gar Sturm, wurde eine Wand errichtet, fehlte es an Sonne, so war auch dafür Hilfe nah.

Fast unbemerkt bahnte sich in des Nachbars Grundstück auch ein Pflänzchen den Weg nach draußen. Die Blätter waren kleiner, aber nicht weniger schön.

Unser gepflegter Baum wuchs heran und sein Stamm wurde kräftiger von Jahr zu Jahr. Bald konnte er alleine stehen und brauchte die Stütze nicht mehr. Aus ihm ist ein pfeilgerader Stamm erwachsen – eine Pracht von Baum!

Des Nachbars Baum hingegen wuchs krumm und schräg. Auch hatte er nicht die Ausmaße eines Baumes seines Alters.

Es kam das Jahr der ersten Blüte. Der gepflegte Baum konnte seine ganze Kraft auf ein paar wenige, starke Äste lenken, wurden doch die überzähligen sorgsam entfernt. So verwunderte es nicht, dass die Früchte groß und saftig waren – Freude machte sich über die unzähligen reifen Äpfel breit.

Des Nachbars Baum so krumm und schräg, war voller Kirschblüten. Die Blüten waren so zahlreich, dass man die vielen Äste nur noch erahnen konnte. Er glich eher einer Blütenglocke – verschwenderisch an Zahl und Pracht.
Die Kirschen waren eher klein und sauer – das störte die Vögel zwar nicht, der Besitzer des gepflegten Apfelbaums aber sehr wohl, kamen doch einige Vögel auf die Idee sich an seinen Äpfeln zu bereichern. Ein Netz sorgte schnell für den nötigen Abstand.

Es kam ein hartes Jahr – zu kalt, zu nass. Zu allem Überdruss wollten auch noch Insekten bei den Bäumen Unterschlupf suchen. Es dauerte lange, bis das richtige Mittel gefunden wurde, wollte man doch kein schädliches Gift einsetzen. Der Apfelbaum zeigte auch in diesem Jahr Frucht – wenn auch nicht so zahlreich wie die Jahre davor. Der Kirschbaum, von Insekten bevölkert, war das erste Jahr kahl – so konnte man seine Kleinwüchsigkeit zum ersten Mal auch im Sommer sehen.

Die nächsten Jahre brachten auch für den Kirschbaum Erholung, seine Blüten waren nicht mehr so reichhaltig, aber immer noch schön an zu sehen.
Der Apfelbaum kam auch in die Jahre und die Äpfel waren nicht mehr so zahlreich und groß wie in früheren Jahren.

Der Herbst brach mit großem Sturm herein. Auch unsere Bäume blieben nicht verschont. Den Apfelbaum traf es so sehr, dass eine dauerhafte Stütze ihn nur noch halten konnte. So verbrachte er die Jahre und spürte nicht mehr die Bewegungen im Wind – zu fest war die Stütze um ihn.

Der Apfelbaum wurde des Lebens müde und faulte vom inneren heraus – von außen nicht sichtbar. Als das Schicksal nicht mehr abwendbar war, kam der schnelle Tod mit der Motorsäge – zu morsch war das Holz bereits.
Seinen letzten Zweck fand der einstige Apfelbaum als Palets und versprühte ein letztes Mal die Wärme, die er über seine Lebensjahre gespeichert hat.

Auch der Kirschbaum musste weichen, war der Platz, an dem er stand, doch für etwas anderes bestimmt. Sein Holz jedoch war gut und fest. So wurde ein schöner Tisch aus seinem Stamm.

Es kam der Tag, an dem die Familie an diesem Kirschtisch saß und speiste, als der Jüngste fragte, was dies für ein dunkler Kreis auf dem Tisch sei?
So konnte der Kirschbaum seine Geschichte von dem harten Jahr, in dem er keine Blüten trug, aber vielen Insekten das Leben schenkte, erzählen. Und jedes Mal aufs Neue wurde sich der Lebensgeschichte des Kirschbaums erinnert.

(Roland Forberger, Januar 2014)

Die Lebensgeschichte von den zwei Bäumen
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)
Über Ro!and (393 Artikel)
Auf den Punkt zu bringen, wer man ist, fällt weitaus schwerer, als andere in eine Schublade zu stecken ;-) Im Kern bin ich freiheitsliebend, querdenkend und gerne auch mal (benimm-)regelverstoßend. Ansonsten ganz "normal".
Kontakt: Webseite

3 Kommentare zu Die Lebensgeschichte von den zwei Bäumen

  1. Sehr beeindruckende Geschichte, besten Dank dafür!

  2. Zusammen mit einigen Mitstreitern werde ich nach Kräften dafür sorgen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.