News Ticker

NASA-Satellitenbilder beweisen – Sie leben doch!

Schnappfisch-7360Ein raunen ging letzten Donnerstag durch die Welt, als die NASA Satellitenbilder zeigte, die zweifelsfrei ein riesiges Truppenkontingent an der russisch-ukrainischen Grenze zeigte. Durch die perfekte Darbietung der erhärteten versteiften Fakten durch einen hochrangigen General wurde eine weitere Sensation von den anwesenden Pressevertreter gar nicht wahrgenommen.

Direkt im Foyer, neben den Heißgetränken und Donuts hielt der Praktikant Harry S. eine Postersession. Seine Satellitenbilder, welche er dank dem geschulten Umgang mit google-Earth auch ausdrucken konnte, geben allen Fans Hoffnung. Für MIB-Kenner dürfte die Enthüllung wahrlich nichts neues sein, dass Elvis, Michael Jackson, Einstein – ja und auch Marilyn Monroe, welche zweifelsfrei neben John F. Kennedy zu sehen ist – noch leben. Sobald es Harry S. gelingt, diese wachsweichen Fakten in das Bewusstsein der Presse und damit in direktem Beipass auch in die Köpfe der Bevölkerung zu implantieren, hat auch diese Verschwörungstheorie ein jähes Ende genommen – wie so viele vor ihnen. Mögen sie die ewige Ruhe in der Wirklichkeit finden!

Wer jetzt meint, dieser Beitrag wäre ein verspäteter Aprilscherz, den muss ich leider enttäuschen. Die Bilder des Praktikanten Harry S. sind genau so wahr, wie die des Generalstabs. Lediglich die Quellenangaben scheinen unterschiedlichen Datums zu sein. Mit einem verschworenen Blick und unter der Hand teilte mir Harry S. mit, dass er zum Teil auch auf Bildmaterial aus der Schwarz-Weiss-Zeit zurückgegriffen hat, was auch immer er damit meinte?!

Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
(Carl Gustav Jung)

Nachtrag:
Harry S. sagte mir im Vertrauten auch noch, dass es ihm gar nicht um seine Bilder ginge und er eigentlich die Verhaltensweisen der Menschen studiere. Er wäre gerade auf der Suche, wieso Menschen alles und jedes glauben, wenn es nur ein hochrangiger Offizieller erzählen würde. Wir plauderten von falschen Dr.-Titeln in der Politik (konkret, wie selben dann wieder einer in Ehren verliehen wurde, wenn der Schwindel aufflog) und um Le Bon’s Buch. Dann musste er abrupt los und neuen Kaffee holen – den sein Geld verdiente Harry S. offensichtlich im Dienstleistungsbereich… Seine Postersession wurde derweil abgebaut, die Gefahr, die anwesenden Pressevertreter zu verwirren, schien den Offiziellen zu groß.

Über Ro!and (401 Artikel)
Auf den Punkt zu bringen, wer man ist, fällt weitaus schwerer, als andere in eine Schublade zu stecken ;-) Im Kern bin ich freiheitsliebend, querdenkend und gerne auch mal (benimm-)regelverstoßend. Ansonsten ganz "normal".
Kontakt: Webseite

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Der große Fischfang des Westens | Schnappfischkapitalismus

Kommentare sind deaktiviert.