News Ticker

Wertegesellschaft ohne Moral

Fassungslosigkeit-8385Wenn Wortakrobatik jegliche Moral auslöscht, fehlt nicht mehr viel, um auch Menschen auszulöschen. Wie man dazu nach wissenschaftlichen Erkenntnissen vorgeht, zeigt ein geleaktes CIA-Handbuch mit dem Titel „Beste Praktiken bei der Aufstandsbekämpfung„.

In einem Beitrag der Süddeutschen-Zeitung wird aufgezeigt, wie man in dem geheimen Handbuch stets versucht, die Aktionen nicht als das zu bezeichnen, was sie sind: Mord – Tötung von Menschen unter Vorsatz. Aus Menschen werden Ziele oder Zielpersonen, der Mord kleidet sich als Bereinigung, Säuberung oder Neutralisieren.
(Die wesentlichen Fundstellen zum CIA-Handbuch gibt es hier).

Was dann tatsächlich passiert lässt sich nur erahnen. Der kürzlich vorgestellte Folterbericht der CIA weist lediglich 500 Seiten von 6.000 Seiten auf. Der Rest ist geschwärzt, da diese 5.500 Seiten wohl nicht einmal das USK-18 Siegel erhalten haben. Nur ein paar Wenige wollen „Alles“ wissen und Deutschland möchte auch gerne mit dabei sein.
Wer jedoch etwas Phantasie hat und sich in das geleakte CIA-Handbuch vertieft, dürfte bereits einige Lücken des geschwärzten Folterberichts füllen.

Für diejenigen, die sich fragen, wieso der Hüter der westlichen Werte so etwas tun darf und dann noch unbehelligt bleibt, wird es schon etwas schwerer. Dem Entgegen steht ja schließlich die am 4.12.1981 von US-Präsident Ronald Reagan erlassene executive order Nr. 12333, bei der er verkündete:

Niemand, der bei der Regierung der Vereinigten Staaten angestellt ist oder in ihrem Auftrag arbeitet, soll sich an Attentaten oder deren Vorbereitung beteiligen.

So kann nicht sein, was nicht sein darf!

Auch wenn die bereits öffentlich zugänglichen Fakten eine andere Sicht darlegen, so dürfen wir ein Element nicht vergessen: Die Wirkung von Autorität. In dem Milgram-Experiment wurde sehr anschaulich dargelegt, was notwendig ist, um Menschen zu Handlungen zu veranlassen, die jenseits unserer Moralvorstellung liegen:

  1. eine Autorität muss den Menschen das Ziel vorgeben und ihnen versichern, dass ihr Handeln diesem höheren Ziel dient,
  2. die Autorität übernimmt alle Verantwortung ihres Handelns.

Solange also ein Donald Rumsfeld, ein Dick Cheney, ein George W. Bush oder Barack Obama die moralische Verantwortung übernehmen und das vermeidliche Ziel der Terrorbekämpfung im Raum steht, wird das Morden weiter gehen.

Was kann man dann noch tun?

Es gibt doch Gerichtsbarkeiten außerhalb den USA, wäre das nicht eine Möglichkeit dem Treiben Einhalt zu gebieten? Das hatte Nicaragua 1984 bereits gemacht. In dem nachweislich von der CIA unterstützten Aufstand gegen die Regierung hat Nicaragua gegen die USA sogar beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag recht bekommen und eine Entschädigung zugesprochen bekommen. Die USA erklärten daraufhin keine Urteile aus Den Haag mehr anzuerkennen und halten es bis heute auch so.
Da klingt es fast schon absurd, wenn Russland vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) auf 1,9 Milliarden Euro Schadensersatz wegen den Machenschaften eines Michail Chodorkowski verklagt wird, deren Berufungsantrag ohne weitere Erörterung abgewiesen wird und Russland dennoch bereit ist, das Urteil zu akzeptieren, wie hier nachzulesen ist.

Solange in der Politik das Sprichwort gilt:

Der Zweck heiligt die Mittel

sehe ich wenig Hoffnung. Erst wenn man die Wortakrobatik unserer (gewählten) Autoritäten hinterfragt und ihnen klar macht, dass der Zweck niemals die Mittel heiligt, ist Besserung möglich. Solange aber steht deren Verteidigungslinie, hinter deren Mauer sie sich immer wieder verstecken – und das Volk, dass deren Kurs stützt, gleich mit dazu. Wie löchrig diese Mauer unter dem moralischen Aspekt ist, begreifen die wenigsten Menschen, wie sinnlos deren Mord-Taten sind vielleicht eher, denn dazu müssen wir nur auf die aktuellen Krisenherden schauen und uns klar machen, wie sie entstanden sind – genau, in dem das geheime Handbuch angewendet wurde!

https://www.youtube.com/watch?v=tOg6dTsmroI

Der Zweck heiligt niemals die Mittel!

Über Ro!and (401 Artikel)
Auf den Punkt zu bringen, wer man ist, fällt weitaus schwerer, als andere in eine Schublade zu stecken ;-) Im Kern bin ich freiheitsliebend, querdenkend und gerne auch mal (benimm-)regelverstoßend. Ansonsten ganz "normal".
Kontakt: Webseite

6 Kommentare zu Wertegesellschaft ohne Moral

  1. Erfolgreiche Abmeldung von der GEZ, ARD ZDF Deutschland Radio.

    Bitte Bei YouTube unten links (das kleine Rad anklicken)
    und auf 720P HD einstellen. Dann den Vollbildschirm einstellen und
    alles ist lesbar ! (Oder Chrome browser)

    https://www.youtube.com/watch?v=8xVu4aYQx4w

    Dieses Dokument beweist, daß eine Abmeldung vorlieget …… !!

    „Wir haben die Abmeldung ihres Beitragskonto ab 04.2011 vermerkt“

    Eine Information der Gemeinde Neuhaus in Westfalen –
    Spread this message ! – Распространяй это послание !
    Bitte weiterverbreiten – weiterleiten ……. Gruß matthias

    • Lieber Matthias,

      was hat die Abmeldung der GEZ mit dem Beitrag zu tun?
      Ich finde es zwar löblich, Unterstützung zu liefern, wie man sein Leben ohne Zwangsgebühren bestreiten kann, kann aber gleichfalls Deinen Kommentar nicht von Spam unterscheiden.
      Daher eine Bitte für die Zukunft näher an dem Inhalt des Beitrags zu bleiben.

  2. Kommunikation ist die Interaktion von Erlebniswelten. Der Zweck: gegenseitiger Austausch.

    Jede Erlebniswelt ist unterschiedlich und basiert auf Wissen und Erfahrungen. Keine Erlebniswelt ist gut oder schlecht, in allen können Lernerfahrungen gemacht werden.

    Kommunikationsvoraussetzungen: Verständnis, Empathie, Vorstellungsvermögen, Akzeptanz, Willen zur echten Interaktion

    Kommunikation erzeugt eine stablie Verbindung zwischen Beteiligten. Werden Voraussetzungen von einer Seite nicht erfüllt, wird die Verbindung instabil. Dann hat der Andere die Wahl, auf die instablie Verbindungsebene zu wechseln oder die Interaktion abzubrechen.

    z.B.
    ein Student mit gutem ‚Studentenleben‘ bei Wasser und Brot interagiert mit Freunden, die arbeiten und bei jeder Interaktion nur von Dingen erzählen, die sie sich neu gekauft haben. Wir kein Bezug zwischen den Welten durch Kommunikation erzeugt, wird sie erst instabil und bricht darauffolgend ab.

    Auch ist niemand mit einem grünen Daumen, als Pferdeflüsterer etc. geboren – ich denke du verstehst, was ich meine.

    Alles ist Interaktion zwischen Welten.
    Magie – magisch kann es sein, wenn du es kannst – oder eher nicht so sehr wenn du nur denkst, du kannst es. Siehe Siegfried und Roy.

    • Kommunikation ist sicherlich eine Schlüsselelement für unsere Interaktion. Es scheint jedoch so, dass wir die Begrifflichkeiten hinterfragen sollen, die uns unter geschoben werden – sonst wird irgendwann Wasser zu Wein, auch wenn dieser „Wein“ dann wie Wasser schmeckt.

  3. Kommunikation = Interaktion

    Dazu gehört alles mögliche, Körper- und mundane Sprache, Denkweise, Stil, Auffassungsgabe, Interpretationen etc.
    Das ergibt ein ganzes, den vermittelten Ausdruck (Informationen) .

    Zu Analysezwecken darf man teilen, kategorisieren, muss aber das ganze im Blick haben bzw. Darf den Blick zur Erkennung der in Wahrheit übermittelten Information nicht verlieren.

    Alles was erzählt wir sind eigene Versionen, Vorstellungen, Stories, Märchen. Alle sind Erzähler.

    • Alles was erzählt wir sind eigene Versionen, Vorstellungen, Stories, Märchen. Alle sind Erzähler.

      Absolut korrekt.
      Der Haken daran ist jedoch, das viele nur Zuhörer sind und durch die Märchen-Erzähler deren Wirklichkeit zu ihrer eigenen machen. Aber da sind wir wieder beim kritisch denkenden Menschen, dessen Verstand auch genutzt wird…

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. Gemeinsamkeiten von Märchen und Leitmedien | Schnappfischkapitalismus
  2. Gemeinsamkeiten von Märchen und Leitmedien | staseve
  3. Angst das lähmende Gift unserer Gesellschaft | Schnappfischkapitalismus

Kommentare sind deaktiviert.