News Ticker

Gefangen in der Echo-Kammer

Seine Meinung kund zu tun, ist seit je her eines der freiheitlichen Grundprinzipien jedes Rechtsstaats. Durch die sozialen Netzwerke, der unzähligen Blogs und Foren ist die Meinungsäußerung so einfach wie nie zuvor, gleichzeitig aber birgt diese nicht wenige Gefahren auf dem Weg. Die Echo-Kammer ist eine davon.

Eine der Gefahren ist die Beeinflussung der öffentlichen Meinung. Hierzu hat sich unsere Bundesregierung auf die Fahnen geschrieben regulatorisch gegenzulenken. Man mag dies gut halten oder auch nicht. Darum soll es in diesem Beitrag aber nicht gehen.

Aller Anfang ist leicht

Viel schwerer zu durchschauen sind die eigenen Gedanken, die eigenen Motive des Handelns. Hat man sich einem Thema verschworen, liest sich durch die Literatur. Führt Streitgespräche und geht dann nicht selten in eine missionarische Haltung über – nicht selten in Form eines (eigenen) Blogs. Auch ich bin ich nicht ausgenommen mit meinem Schnappfischkapitalismus und der damit einhergehenden Konsum-Kritik!

Es dauert nicht lange und man schart eine Anzahl von Befürwortern um sich und seine Gedanken. Auch Gedanken-Gegner – um beim Schwarz-Weiß-Bild zu bleiben – lassen nicht lange auf sich warten. So entspinnt sich um einen Blogbeitrag nicht selten auch eine kontroverse Diskussion, die jedoch selten bereichernd wirkt – fehlt es doch oft an der fruchtbaren Moderation.

Ein Beitrag folgt dem anderen und mit der Zeit wechseln auch die Diskutanten. Manche eröffnen ihr eigenen Blog, andere finden ein neues, virtuelles Zuhause.

Gefangen in der Echo-Kammer

Irgendwann beschleicht einen das Gefühl, mit seinen Beiträgen den Nerv der Zeit getroffen zu haben und man hegt den Gedanken, sich für seine Arbeit auch entlohnen zu lassen. Ob man nun zu Spenden aufruft, Werbung schaltet oder gar sein eigenes Buch vermarkten will, die Ernüchterung lässt nicht lange auf sich warten. Auf dem Basar der Meinungsvielfalt sind der Lohn der Arbeit meist nur die Likes.

Der oftmals zu eng gesteckte Bedeutungsrahmen lässt es dann auch nicht zu, den Rahmen zu erweitern – sprich andere Meinungen mit aufzunehmen und zu etwas größerem zu verhelfen. Die (für einen) positiven Dinge werden verstärkt, die negativen abgeschwächt. So extrapoliert man die eigenen Denkweisen und wird so selbst zum Gefangenen des eigenen (Gedanken-)Gefängnisses.

Auswege aus der Sackgasse

In dieser labilen Situation des virtuellen Meinungsgebäudes braucht es nur den realen Vorfall in dem physischen Leben, der durch die eigene Echo-Kammer stets nur auf das erschaffene Meinungsgebäude Anwendung findet. Die Reaktionen sind vielfältig, wie die Charaktere dahinter. Ob man den Blog ruhen lässt, sich ganz aus dem Meinungsbasar zurück zieht oder gar Suizid begeht, hat aus meiner Sicht viel mit dem zu tun, wie sehr man an seinem Meinungsgebäude fest hält. Zu sehr ist die Echo-Kammer zu dem geworden, was unseren Tag bestimmt.

Das die auslösenden Vorfälle nur am Rande mit dem erschaffenen Meinungsgebäude zu tun haben, kommt einen nicht in den Sinn. Der Verstand lässt nur eine Denkrichtung zu: ein Angriff auf die eigene Meinung – weg vom virtuellen hin zum physischen Leben. Die Angst, frei seine Meinung zu äußern, bekommt so zunehmend Fahrt.

Nicht selten nutzt man die Situation dahingehend aus, sich – und damit, die durch einen vertretene Weltsicht – ein (vorläufig) letztes Mal in einem Beitrag zu zelebrieren. Die Zustimmungswerte bestärken den Entschluss, sind es doch nur Reflexionen in der Echo-Kammer.

Was dann?

Wie geht es dann aber weiter? Längst sind die Follower und Liker doch zum täglichen Nektar geworden. Süchte erkennt man auch daran, dass der Süchtige sich zwar ab und an einem Entzug stellt, dann aber schnell wieder rückfällig wird.

Die Krise als Chance sehen? Abstand vom Alltäglichen, um zu sehen, ob man sein Leben lebt? Oder doch lieber weiter machen wie bisher und auf den großen Durchbruch hoffen?

Gäbe es DIE Antwort, wären unsere Psychiater längst arbeitslos. So aber haben zumindest sie etwas gefunden, was einem gesicherten Einkommen sehr nahe kommt…

Gefangen in der Echo-Kammer
3 Stimmen, 4.33 durchschnittliche Bewertung (89% Ergebnis)
Ro!and
Über Ro!and (382 Artikel)
<p>Auf den Punkt zu bringen, wer man ist, fällt weitaus schwerer, als andere in eine Schublade zu stecken ;-)<br /> Im Kern bin ich freiheitsliebend, querdenkend und gerne auch mal (benimm-)regelverstoßend. Ansonsten ganz „normal“.</p>
Kontakt: Webseite

18 Kommentare zu Gefangen in der Echo-Kammer

  1. Danke !
    „Die Krise als Chance sehen? Abstand vom Alltäglichen, um zu sehen, ob man sein Leben lebt? Oder doch lieber weiter machen wie bisher und auf den großen Durchbruch hoffen?“
    =>
    Auf ein *Neues* !
    *JaH!*
    Blühen auf den Blüten-Zweigen,
    Tanzen in dem Wind-und-Wetter-Reigen,
    jeden hellen warmen Sonnen-Schein genießen
    und das Werden immer wieder neu begießen !
    *JaH!*
    😉

    Aus der „Echo-Kiste“:
    „Die (für einen) positiven Dinge werden verstärkt, die negativen abgeschwächt. So extrapoliert man die eigenen Denkweisen und wird so selbst zum Gefangenen des eigenen (Gedanken-)Gefängnisses.“
    =>
    Spiegel-Echo ! Komm endlich raus
    aus deinem Nackt-Schnecken-Haus !
    Warum bildest du dir denn nur ein,
    dort „geborgen“ zu sein ?!?

    und Dank für den obigen Link mit dem *Inter-wie-v/frei* 😉
    Wolf-Dieter Storl:
    „Die Seele konnte nicht mehr fliegen oder tanzen.“

    Also:
    Auf zu einem *Wi(e)der-Neu-An-Tanz*
    mit *Wahr-Nehmungs-Perlen* und *Hell-Funkel-Glanz* !
    *JaH!*
    Bar-Fuß mit Gesang
    am Rande der Straße entlang !
    *JaH!*
    😉

  2. Echo-ReH auf den Vor-Wurf:
    „Man müsse endlich doch auch mal über den eigenen Tellerrand sehen …“

    *Teller-Linsen-Grinsen*
    02.04.2017

    Teller-Linsen
    grinsen
    über meinen „Teller-Rand“:
    „Wir haben dich erkannt !“
    Denn auf einem „Teller“
    ent-wickelt sich so manches einfach schneller.

    Sie grinsen und sie linsen munter
    einfach auch einmal „darunter“!
    Und „unter“ diesem Teller-Rand,
    da klebt doch wirklich noch so aller-Hand

    und die Teller-Linsen grinsen
    😉

    Holt * ES* doch endlich selber wieder rauf !
    Wir essen´s dann darauf einfach selber auf !
    Und was an Sch…mand danach noch übrig bleibt,
    weil´s sich uns doch nicht selber ein-ver-laibt,
    – … 😉 … –
    das fällt am Rand vorbei
    und ist dann wieder frei.

    Außer-Halb, da mag es weiter-leben
    und getrost nach andren „Rändern“ streben.

  3. Kloana „Teller-Linsen-Nach-Schlag“
    (Ein-Topf)
    Teller-Linsen 1/3 in Wasser einweichen.
    Nach ca 3 Tagen werden sie leicht sauer … hmmmm…lecker.
    Dann klein-geschnittene Zwiebeln in Butter anrösten.
    Salzen !
    Mehl hinzufügen, anschwitzen , ev noch etwas Butter zufügen.
    Leicht anbräunen lassen, mit Milch (oder Wasser) ablöschen.
    Kräftig nachwürzen, ev mit Brüh-Würze.
    Gemischtes Gemüse (Möhren-Schnitzelchen, Brokoli,Blumenkohl usw) in kleinen Stückchen zufügen.
    Klein-geschnittenes frisches Lauch vom Knoblauch und die Linsen mit dem Ein-Weich-Wasser(=> leicht sauer) zufügen, leise köcheln lassen.
    Eine gute Hand-voll frischer Brenn-Nesseln,Löwen-Zahn und Knoblauch-Rauke mit der Schere (reicht) klein schneiden, zufügen.
    Mit Wasser bis zur gewünschten Konsistenz auffüllen, kurz weiterköcheln lassen. (Die Linsen sollen/können ruhig noch etwas *Biß-Festigkeit* behalten ;).
    Mit Sahne oder Milch an-reichern, ev nach-salzen, mit etwas Essig abschmecken und mit frisch gerösteten Voll-Korn-Brötchen-Hälften
    (ev mit etwas Butter bestrichen und leicht gesalzen) genießen.
    😉
    Nach diesem *GeH-Nuß* ist genug Kraft vorhanden, um wieder aus-zu-steigen aus der Echo-Klammer-Kammer. 😉

  4. „Maen-s-chen“ sind Echo-Wesen … oder doch nur „GeH“-Wesen ?
    – … –
    Ein „Echo“ kann un-ge-ahnte Früh-links-Kräfte wieder wecken !
    Warum sich als ver-stecken ?
    Raus in die Sonne !
    und dann mit Wonne das neue Licht begrüßen !
    … ~*^*~ …
    und *Grand-Mother-Moon* scheint,
    weil sie es doch so gut mit uns meint,
    voll wieder-leuchtend zu ihrer Zeit
    leise auf ihre Weise
    und ohne großes Gebimmel
    strahlend hell am nächtlichen Himmel.
    … ~*^*~ …
    Besonders, wenn sie den „Ein“-Sicht(s)-Rand über-steigt !
    *JaH!*
    . 😉 .
    … ~*^*~ …

  5. Waiß gaar nicht, was ihr doch immer noch meehr wollt !?!
    Die Echo-K(l)ammer ist wundervoll weich gepolstert, Soft-Sofa-bequem, nicht nach-denk-gefärdend, Frauen ohne Zahl für eine freie Wahl, gebratene Tauben fliegen ständig vorbei, Seicht-Getöne im Hinter-Grund für ein Kern-GeH-Sund,
    Voll-Frust, der sich hierher ver-irrt,
    verliert sofort sein Wesen
    und wird -hoffentlich bald- wieder ganz genesen…
    Dank sei dem seichten Lüftchen, das mit Ver-Giß-Main-Nicht-Düftchen
    den Raum durch-quert und -gelassen- die Sonne wieder ver-ehrt.

    Ahhh…
    diese Wunder-volle Ruhe
    in all dem doch so lauten Um-Sich-GeH-Tue
    laßt uns genießen
    -Haaaatschiiii-
    und mit einer Frucht aus dem Rum-Topf begießen !
    und
    drum-herum
    gar nicht dumm
    wird alles wieder leichter
    und viel-LEICHT sogar auch noch seichter…
    Aaaahhhh…
    wie be-queeeem …
    …Gääähn…

    • Erfrischend feucht das Auge wird, wenn es MiA’s Worte checkt.
      Sich zu recken und mal strecken macht den Kopf frei vom Jeck’en.
      Kommt der Narr dann zur Vernunft, wird die Welt gar wieder stumpf?
      Ach herrje! Was soll ich sagen, immer noch mehr Weh beklagen?
      So viel Unheil auf der Welt, bringen Sorgen und viel Geld.

      Doch die Einen, die jetzt meinen
      in der Kammer sich vereinen
      in dem Echo immer klingen
      da die Stimmen nie verstummen
      wo es gilt nun aufzuwachen
      seinen Körper aufzuraffen
      seinen Geist frei zu machen
      und die Dinge klar zu machen
      … dort beginnt ein Pflänzchen zu wachsen
      sich dem Boden Glanz zu verschaffen
      ganz im hier und jetzt
      und das ohne Schmerz…

  6. ;)… HAAAACH, wie WOHL-Tuend … ! DANKE !
    Es gibt doch tatsächlich noch *Frisch-Lüftiges* 😉

    Hab 2 Bildchen dazu im Kopp …
    „Segel-Pfütze im Klo“ und „Bank-Fuß-Gruß“…
    Kommt. 😉

  7. Echo-Wort-Spiegel-Spiel
    25.02.2013

    Psy-cho-partie =>
    irre-geleitete Wunsch-Vorstellung mit Eigen-Glorifizierungs-Zwang
    befallen von Auf-Blas-Viren mit Implosions-Mechanismen Da-Seins-lang

    Ego-Spirale mit Rost-Faktor

    Ps hat/entwickelt eine Eigen-Dynamik
    mit einer sich selbst ausbremsenden Über-Schall-Geschwindigkeit

    Ergebnis :
    Krank-machender Zwangs-behafteter Toll-Elitaritäts-Mechanismus
    . . .
    Aus der Traum !
    GOTT läßt Menschen keine Türme bis auf SEINE Höhe baun.

    Was war doch gleich der Lohn
    von Babylon ?!?

    Nur Un-Verständnis, Spott und Hohn.

    Ver-Ständnis-Ver-Wirrung wegen Größen-Wahn-Ver-Irrung
    bis sich der Mensch an seiner eigenen Hand
    nicht mal mehr zurecht-fand im nahesten Um-Land
    und ohne ein anderes Licht
    gab´s auch keine einzige Weiter-So-An-Sicht

    Wer immer nur auf seine eigene Größe sieht
    merkt gar nicht mehr,
    was um ihn herum
    dann noch so leis geschieht
    bis endlich doch das Echo kommt
    und ihm in den Ohren brummt

  8. Has !!! 😉 HEUTE !!! 😉
    Grad in einem sehr interessanten Gespräch fiel das Wort *Schnapp-Fisch-Kapitalismus* …
    – Huuuch !?! … 😉
    Dann auch noch das Wort *Wahr-Nehmungs-Blase* !!! 😉 ….
    – Bluppp … !!!
    und ein Wi(e)der-Fisch sprang frisch und gesund aus dem Wahr-Nehmungs-Mund.
    . 😉 … blubbb…blubbb … 😀 )))

  9. Tztztzzz… „Ha“ sollte es am An-Fang heißen …
    Das „s“ hat sich wohl einfach so dazu-gebrummt … 😉
    summm-summm-summmm… 😉

  10. Einen Echo-Gruaß an alle Fahrenden Gesellen:
    Weisheit und Humor auch in den Schief-Lagen in dunkleren Tagen !
    Kommt gut an und Alles Gute Euch !

  11. Danke für den Hin-Weis!
    . 😉
    Nicht aufgeben !!!
    . 😉

    Die *Rosen-Blüten* werden rahr,
    wenn sie
    -ohne zu scherzen-
    ver-suchen,
    sich selber auszumerzen.

    Aber die Wurzel bleibt,
    aus der ein Neuer Trieb
    dann irgendwann
    wieder aus-treibt.
    . 😉
    Mit Kraft und starken Dornen
    gelingt es dem Wurzel-Stock,
    die Rose wieder zum Blühen anzuspornen…
    . 😉
    Was bin ich dankbar und froh !
    schon immer
    war es nicht nur bei den *Rosen* so.
    . 😉

  12. …hmmm…
    Die „Edit-funktion“ funktioniert/kommt bei Mia nicht mehr …
    Liegt sicher an meinem PC…
    Vielleicht braucht der `n Pudd-ing oder so … 😉
    All-Es Gute !
    . 😉

  13. Erscheint leider bei MiA nicht mehr wie früher …
    Nur :
    „Kommentar abschicken“
    und dann stehts da…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.