News Ticker

Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

Am Anfang steht eine Geschichte, eine Geschichte mitten aus dem Leben. So hat es sich auch in dieser Geschichte zugetragen, dass das Unheil gerade noch abgewendet werden konnte – doch zum Preis eines noch größeren Unheils. Aber der Reihe nach.

Unser Protagonist der Geschichte hatte ein bewegtes Leben. Schon in früher Kindheit konnte er Menschen überzeugen. Bald merkte er, dass sich die Menschen schnell mit ihm Verbunden fühlten. Er jedoch konnte Abstand wahren und nur so tun, als ob auch er eine Verbindung einging. Es lag wohl an der besonderen Zeit, in der er aufwuchs – vielleicht auch in Ermangelung an Alternativen. Das ist heute nur noch schwer zu differenzieren. Auf jeden Fall wurde er zum Agenten für sein Land.

Da er aber auch für sein Land nicht die Gefühle aufbrachte, wie sie andere Agenten aufbrachten, dauerte es nicht lange und er spionierte auch gegen sein eigenes Land. Fortan diente er zwei Herren und verdiente gut daran.

Nun aber, längst außer Dienst gestellt, verbringt er seine verbleibenden Lebenstage mit seiner Tochter ruhig und zufrieden. In dieser Ruhe nagt es unerbittlich an ihm, längst verdrängte Taten werden wach und übermannen ihn.

Vielleicht war es eine Kurzschlussreaktion, vielleicht aber auch eine wohl überlegte, letzte Tat, als er beschloss, sein Leben vorzeitig zu beenden. Auch seine Tochter bekam von dieser „letzten Tat“ ihres Vaters Kenntnis und beschloss, mit ihm in den Tod zu gehen. Die Bindung seiner Tochter an ihn war so stark, dass sie sich nicht umstimmen ließ. Sein ursprünglicher Plan der Selbsttötung wurde somit überdacht und er wählte nun Gift, statt der Kugel, für ihr beider Ableben.

Es sollte langsam aber schmerzfrei wirken – an möglichen Giften, gab es ausreichend Auswahl. So besorgte er die nötigen Zutaten aus der Apotheke und die Dinge nahmen ihren Lauf.

Nun könnte die Geschichte hier zu Ende sein, wenn nicht eine andere Geschichte sich hier einschleicht. So geht die Geschichte nun weiter und im Wahn der Zeit, verzerrt sich diese bis zur Unendlichkeit.

Die beiden werden gefunden und ihr Tod kann abgewendet werden. Durch die politischen Spannungen mit dem Land, in dem der Mann als Agent tätig war, ließ sich sogleich einiges mehr daraus machen. Man beschloss also, die Selbsttötung zum Staatsakt zu erheben. Aus der Selbsttötung wurde nun ein hinterhältiger Angriff auf einen Bürger des Landes.

Aus Wahn wird Wirklichkeit

Es gab zwar weltweite Übereinkünfte, damit solche Beschuldigungen nicht zu Kriegen führen, da dies in der Vergangenheit schon zu oft passierte. Das aber interessierte die Regierung nicht. Man beachtete das Protokoll nicht und machte das, was früher als Auslöser eines Krieges stets ein taugliches Mittel war: man beschuldigte den Gegner ohne ihm irgendwelche Beweise liefern zu können.

Die Giftprobe wurde so zur Räuberpistole, denn im tiefen kalten Krieg haben alle Großmächte an militärischen Programmen gearbeitet, um Menschen zu manipulieren oder zu töten. Auch wenn die Zeiten längst vorbei sind, die Programme und Labore längst verschwunden sind, so sind die Geschichten darum noch wach und dank Internet nur einen Mausklick weit entfernt.

Um diese Geschichte herum baut sich nun eine weitere Geschichte auf, die weit weniger im Happyend enden wird, als die von Hollywood produzierten Landwandgeschichten. Es liegt nun einmal mehr am Publikum zu entscheiden, ob sie deren gewählten Politikern eine solche Macht geben wollen, über ihre Zukunft, an so einer bedeutenden Stelle zu entscheiden.

Fernab dieser Geschichte und der Geschichte in der Geschichte, dürfte die aktive Wahlhilfe für die heutige Präsidentschaftswahl in Russland durch Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den USA für Putin kaum größer sein. Ob diese Art der Wahlbeeinflussung (obwohl es Putin nach aktuellen Hochrechnungen gar nicht nötig hat) einen ebenso großen Diskurs anregt, wie die angebliche Wahlbeeinflussung in den USA? Wir werden sehen…

Es gibt drei Arten von Menschen.
Solche, die unbeweglich sind.
Solche, die beweglich sind und solche, die sich bewegen.
(Ken Robinson, in Anlehnung an Benjamin Franklin)

Wie wirklich ist die Wirklichkeit?
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (96% Ergebnis)
Über Ro!and (390 Artikel)
Auf den Punkt zu bringen, wer man ist, fällt weitaus schwerer, als andere in eine Schublade zu stecken ;-) Im Kern bin ich freiheitsliebend, querdenkend und gerne auch mal (benimm-)regelverstoßend. Ansonsten ganz "normal".
Kontakt: Webseite

11 Kommentare zu Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

  1. In Politik gibt es nur Interessen.
    Wo es Interessen gibt, gibt’s nur Lügen und Betrug.
    Wo es Lügen und Betrug gibt, gibt es viel Naivität.
    Und wo es Naivität gibt, gibt es Leiden und einen endlosen Kreis der Manipulation.

    Politik regiert nur durch Konflikte bei Leichtgläubigkeit.
    Und Lechtgläubigkeit akkzeptiert immer Versprechungen.
    Wo es Lügner gibt, gibt`s auch Belogener.

    Leichtgläubigkeit führt immer zur Diktatur und zum endlosen Leiden.
    Wenn aber Lügen und Unterdrückung in all ihren Formen zur Normalität wird, dort ist geistige Gefangenschaft zuHause.
    Jahrhunderte alte Diktatur verschwindet nicht von heute auf morgen.
    Diktaturen maniapulieren und kontaminieren das Denken, den Geist der Massen. Die Massen vergessen den Sinn der Freiheit. Sie verwechseln und ignorieren die Freiheit.
    Wenn Völker sehr lange unter Diktatur leben, wird Diktatur zum Atem.
    Die Menge oder Dauer macht es aus.
    Qualität wird zur Quantität. Masse statt Klasse.
    Dies wird durch Naivität erzielt.
    Die Gesellschaft wird getrennt von Politikern, die alles missbrauchen. Desinformation, Verstecken, Lügen, Betrügen, Versprechen, Nationalismus oder Falschpatriotismus bis hin zur Besetzung anderer Länder im Namen der Befreiung, Verbote und Gebote anstatt Freiheit- das sind die Hauptmerkmale aller Diktaturen. Macht. Wahnsinn. Ohnmacht.

    Ohnmacht ist die einzige Macht der Politik.
    Und auch Religion wird hierzu Mittel zum Zweck.
    Schon von ihrem Anbeginn.

    Wachsamkeit durch Hinterfragen und Unzufriedenheit mit den ofiziellen Varianten sind die einzigen Garanten der Freiheit.

    Freiheit kennt und braucht keine Regierung.

    • Ja, da ist viel tiefsinniges enthalten!
      Gleichzeitig spüre ich aber auch, dass wir in der aktuellen Politik an eine Grenze stoßen. Diese Grenze sorgt dafür, dass immer mehr aus ihrem KonsumRausch erwachen und be-merken, welchem fadenscheinigen Worten sie auf dem Leim gegangen sind.
      Nur ist das Erkennen erst der erste Schritt. Mit dem angemessenen und effektiven Handeln hapert es zwar noch. Das kann aber daran liegen, dass erst noch die passenden Werkzeuge gefunden werden müssen um den Wandel einzuleiten…

      • Wenn die Völker noch Regierungen, Armee und Institutionen brauchen, fühlen sich wie Schafe, die viele Schäfer, Schäferhunde und Zäune brauchen.
        Und wenn Völker noch naiv sind, werden sie noch regiert werden.
        Wenn Schafe ihre Schäfer und Schäferhunde wählen, bekommen sie sie auch.

  2. DER SINN FÜR WAHRHEIT und DER SINN DER WAHRHEIT sollte der Vordergrund des menschlichen Lebens ausmachen. Wird er vergessen, so bekommt er die Hintergrundsrolle- und so wird Wahrheit zum Dekor.
    Wird die Wahrheit entweder nicht mehr gesucht aus Gleichgültigkeit, so ist der Weg der Diktatur frei. Wird er weiter gesucht, aber in falscher Richtung, so haben die Völker verloren.
    Dies ist der Sinn jeder erdenklichen Regierung, die den Sinn der Wahrheit und für Wahrheit den Massen entweder vorenthält oder auf miserabler Art und Weise manipuliert.

    Politik ist Dreck.
    Politik ist Lüge, Trug und Betrug.
    Es gibt keine Ehrlichkeit in der Politik, sonst wäre sie nicht entstanden oder nicht überlebt.
    Politik trennt alle Völker im Namen entweder der Freiheit EINES Volkes, oder im Namen der Religionen, die zu viele sind, um hier Einigkeit zu erzielen. Aber Gerechtigkeit und Wahrheit sind die der Politik größte Feinde.

    • Politik ist Dreck.
      Politik ist Lüge, Trug und Betrug.

      Politik ist das Werkzeug der Demokratie.
      Demokratie hat nur einen Zweck: die Kontrolle der Macht. Dafür ist ihr jedes Mittel recht.

  3. Die Menschen haben selbst ihre Gesellschaft so errichtet.
    Wie der Wille, so der Weg.
    Oder:
    vox populi, vox dei.

  4. Demos bedeutet Volk.
    Kratos bedeutet Macht, Kraft.

    Doch das ist es eben nur als Titulatur.
    Und Titulatur ist reine Makulatur.

  5. Wirklichkeit ist der Zustand der Unveränderlichkeit, Vielfaltlosigkeit, Anfangslosigkeit, Endlosigkeit, Bewegungslosigkeit, Formlosigkeit, Kausalitätslosigkeit.
    Alles andere ist Illusion.

  6. Zum Titel:

    Wie kann man das Undenkbare mit dem Denken für das Denken beschreiben?
    Wer beschreibt das, was jenseits von jemanden ist?
    Wie kann man das Alles mit einem Punkt erfassen?
    Wie kann der Tropfen den Ozean beschreiben, wenn alles nur Wasser ist?
    Was ist zu beschreiben, wenn das Alles jenseits von Sein und Nichtsein ist?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.